Whatsapp

Der Blog rund um Messenger

Whatsapp

Der wohl bekannteste Messengern mit ca. 1 Milliarde Nutzer ist WhatsApp.

Dieser steht für alle gängigen Plattformen zur Verfügung

Entwickelt wurde dieser von zwei Entwicklern aus Kalifornien/Santa Klara und diente zum Posten von Statusmeldungen.
Im Laufe der Jahre entwickelte sich daraus ein Messenger wie wir ihn heute kennen.

Da er der erste seiner Art war, revolutionierte er die Art und Weise wie Menschen miteinander kommunizieren.
Leider machte er sich auch in seiner Anfangszeit schon durch Lücken in der Datensicherheit einen Namen.

2014 wurde dieser von Facebook für 19 Milliarden Dollar übernommen und Facebook versprach die Userdaten nicht mit Facebook zusammenzuführen.
Viele wussten schon damals, dass das nicht stimmen konnte. Wer gibt 19 Milliarden für ein Unternehmen aus, an dem er nichts verdient?

Die Geschichte sollte den Kritikern recht geben, zwei Jahre später wurden die Dienste zusammengeführt.
Viele dachten sich dabei, das wäre doch egal, dem ist aber nicht so.

Facebook ist ein Unternehmen, dass mit Metadaten und Werbung viel Geld verdient.
Je besser es seine Kunden kennt, desto besser bringt es die Werbung an den Mann.

Jeder Klick auf Facebook, jeder Chat mit Freunden bringt mehr Erkenntnisse über den User.
Würde der Staat diese Datenmengen sammeln wie es Facebook und WhatsApp tun, gäbe es einen Aufschrei durch das ganze Land.

Diskutiert man das mit den User dieser Dienste erntet man meist nur lakonische Aussagen wie: „Hab doch nichts zu verbergen.“
Wenn Ihr der Meinung seid, dann lest Euch doch bitte die AGBs von WhatsApp aufmerksam durch.

Mit der Installation erlaubt Ihr, dass der Dienst auf ALLE Daten in Eurem Handy Zugriff nimmt. ALLE Kontaktdaten (auch der Leute die Whatsapp nicht nutzen) werden an die Server übertragen. Wenn Ihr das ablehnt, dann könnt Ihr den Dienst nicht mehr installieren.

Vergesst eines bitte nicht. Mit dem Patriot Act wurden alle amerikanischen Unternehmen verpflichtet Ihre Daten der NSA offenzulegen.

Weiterhin wissen wir nach dem Skandal um Facebook Analytica, dass Daten von Fremdfirmen über diverse Schnittstellen abgegriffen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.